Verband Süddeutscher Rennvereine e.V. - Logo 2

Nachrichten

05.11.2016 · Neu · Redaktion
Wichtige Erkenntnisse bei Diskussionsrunde in Blieskastel

Am Samstag (5. November) organisierte der Verband Südwestdeutscher Rennvereine in der Reiterklause Webenheim in Blieskastel eine Diskussionsrunde mit den Mitgliedern der Vereinigung, sowie Besitzern, Trainern und Reitern. Als Diskussionspartner waren Christoph Freiherr von Gumppenberg und Hans-Ludolff Matthiessen geladen. VSR-Präsident Klaus Wilhelm moderierte die rund dreieinhalbstündige Diskussion. Im Mittelpunkt standen zunächst die Erläuterungen von Christoph Freiherr von Gumppenberg über das Handicapsystem im deutschen Galopprennsport. Der für die Rennvereine im Südwesten zuständige Handicapper erklärte die unterschiedlichen Aufgewichte nach Siegen von Rennpferden sowie die Möglichkeiten, wie diese Pferde bei schlechten Leistungen wieder Nachlass finden. Daraus ergaben sich zahlreiche Fragen der anwesenden Trainer, die Christoph Freiherr von Gumppenberg souverän beantwortete.

Die mangelnde Besetzung der F-Rennen thematisierte anschließend Hans-Ludolff Matthiessen, der die südwestdeutschen Rennvereine bereits seit Jahren mit seinem Fachwissen unterstützt. Bei den Ausschreibungen besitzen die Rennvereine alle Möglichkeiten, um mit neuen Ideen das vorhandene Pferdematerial in solchen Rennen an den Start zu bringen. Andererseits seien die Trainer auch dazu aufgefordert solche Rennen zu bestücken und es als positiv anzusehen, hier auch einmal „nur“ Zweiter oder Dritter zu sein. Das Thema ist und bleibt letztendlich sehr schwierig um einen allgemein gültigen Konsens zu finden. Unter den Teilnehmer herrschte dennoch eine gute Stimmung, da es sich einfach wichtig als erwies über das Problem mit der Ausschreibung der F-Rennen zu sprechen - als Grundlage für die Saison 2017.

21.10.2016 · Neu · Redaktion
Loid Bekaert Gesamtsieger im Wettstar Junior-Cup 2016

Auf der Galopprennbahn in Iffezheim wurde am 21. Oktober 2016 der neunte und letzte Lauf zum Wettstar Junior-Cup Südwest 2016 gelaufen. Diesen Junior-Förderpreis der Mehl-Mülhens-Stiftung gewann der sechsjährige Luigi mit Sina Kristin Müller (18 Jahre) im Sattel vor der Stallgefährtin Schwarze Perlie (Vivien Korbus, 17 Jahre) sowie dem belgischen Gast Perpignon (Gino Staes, 15 Jahre).
In der Gesamtwertung stand der belgische Reiter Loid Bekaert (15 Jahre) bereits vor dem Iffezheimer Finallauf als Sieger fest vor Jelle Jttevaere (16 Jahre) und Marie Hannibal (18 Jahre). Die Championatsehrung im Wettstar Junior-Cup Südwest 2016 erfolgt im Rahmen der VSR-Mitgliederversammlung voraussichtlich im März 2017.

Hier das Resultat in Iffezheim:
1. Luigi                      Sina Kristin Müller
2. Schwarze Perlie       Vivien Korbus
3. Perpignon               Gino Staes
4. Sirene du Jour         Chiara D'heur
5. Goldmeister           Lucy Kiersch
6. Ami Rouge             Marie Hannibal
7. Alviana                  Loid Bekaert
8. Cooldream             Esther Kloos
9. Irrestible Girl         Patrik Faulhaber
10. Marie du pre         Julia Wiesner
Es liefen alle zehn als Starter angegebenen Pferde.

16.10.2016 · Neu · Redaktion
Rebecca Danz und Stefan Birner sind die Gewinner beim 24. Wettstar Turfchampionat Südwest 2016

Auf der Pferderennebahn in Saarbrücken-Güdingen wurde am Sonntag (16. Oktober 2016) der 14. und damit letzte Lauf zum 24. Wettstar Turfchampionat Südwest 2016 entschieden. Dabei handelt es sich um eine Punktewertung für Besitzer, Trainer und Reiter. Die jeweiligen Rennen fanden über die gesamte Saison auf zahlreichen Bahnen im Bereich des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine statt. Gewonnen wurde der Finallauf von Dawn Prayer aus dem Stall von Christof Schleppi mit Kevin Braye im Sattel vor dem von Horst Rudolph trainierten Gold Prize, den Rebecca Danz steuerte.
In der Sparte der Besitzer stand beim 24. Wettstar Turfchampionat Südwest 2016 mit Stefan Birner der Sieger im Vorfeld bereits fest. Der Besitzertrainer aus Karlsruhe konnte seine Spitzenposition auch bei den Trainern bis zuletzt halten, denn Horst Rudolph hätte zum Finale in Saarbrücken mit Gold Prize gewinnen müssen, um die Gesamtwertung zu dominieren.
Die Wertung bei den Jockeys konnte vor dem abschließenden Lauf kaum spannender sein. Gleich fünf Reiter durften sich noch Hoffnungen auf den Gesamtsieg machen, der letztendlich an Rebecca Danz ging, denn der zweite Platz auf Gold Prize reichte, um sich mit 13 Punkten an die Spitze der Gesamtwertung im Championatskampf zu setzen.
Die Ehrung der Champions erfolgt im Rahmen der Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine im März 2017.

19.03.2016 · Neu · Redaktion
89. VSR-Mitgliederversammlung: Silberne Ehrennadel für Hans-Gerd Loew

Diverse Ehrungen, die Nachwuchsarbeit und die Vorstellung der neuen Totokassen standen im Mittelpunkt der 89. Ordentlichen Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine e.V. (VSR) am Samstag (19. März 2016) im „s’Blättche“ in Lebach-Aschbach. Seit 40 Jahren ist Hans-Gerd Loew für die Organisation der Lebacher Pferderennen verantwortlich und wurde deshalb vom Verband mit einer Urkunde und der Silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. „Wer so lange in einem Verein dabei ist, verdient solch eine Auszeichnung“, sagte Vize-Präsident Ulrich S. Heinz in seiner Laudatio. Geehrt wurde zudem Michelle Blumenauer für ihren letztjährigen Vize-Titel bei der Weltmeisterschaft der Amateurrennreiterinnen. Allerdings konnte die Amazone durch einen Ritt in Pisa nicht nach Lebach anreisen und wurde durch ihre Mutter Petra Blumenauer vertreten. Auch für die deutsche Championesse Larissa Bieß war eine Ehrung vorgesehen, doch blieb sie der Veranstaltung fern. Geschäftsführer Jürgen Braunagel erhielt für seine über 20-jährige Funktionärstätigkeit für die Starterangaben im Südwesten die Silberne Ehrennadel des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen. 

Präsident Klaus Wilhelm stellte die Bedeutung der Nachwuchsarbeit des Verbandes in den Vordergrund: „Wir werden in dieser Saison 13 Läufe im Rahmen des German Tote Junior-Cup Südwest 2016 organisieren, die auf allen Mitgliedsbahnen stattfinden.“ Im kommenden Jahr wird es zudem wieder einen Rennreiterlehrgang geben.

Breiten Raum nahm auch die Vorstellung der neuen Wettkassen durch Gerhard Rinner ein, der auf einigen Südwestbahnen als Totoleiter arbeitet. Das neue System bringt technische Verbesserungen und Vereinfachungen beim Wetten. Die Vereine wurden auf die Notwendigkeit der Schulung des Totopersonales hingewiesen. Die Wetter selbst können Wetten künftig verstärkt durch mündliche Ansagen abgeben, und es besteht die Möglichkeit, dass auf allen Rennbahnen an jeder Kasse auch für andere Veranstaltungen gewettet werden kann.

05.03.2016 · Neu · Redaktion
German Tote erneut Sponsor bei den Verbands-Championaten

Die Firma „German Tote Service und Beteiligungs GmbH“ wird auch im Jahre 2016 die beiden vom Verband Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) ausgeschriebenen Championate als Sponsor begleiten. Dabei handelt es sich um den „German Tote Junior-Cup Südwest 2016“ und um das „24. German Tote Turfchampionat Südwest 2016.“ Klaus Wilhelm, Präsident des VSR: „Beide Championate gehören seit langem zu den wichtigen Bestandteilen der Renn-Veranstaltungen im Südwesten. Mit dem erneuten Engagement von German Tote wird einerseits beim Junior-Cup die dringend notwendige Nachwuchsarbeit im Rennsport unterstützt und andererseits werden beim Turf-Championat die erfolgreichen Aktiven für ihre Arbeit belohnt.“ German Tote vermittelt im Internet (www.germantote.de) und in stationären Annahmestellen Wetten auf deutsche und ausländische Pferderennen.

Beim „German Tote Junior-Cup Südwest 2016“ sind in diesem Jahr 13 verschiedene Läufe auf diversen Bahnen im Südwesten vorgesehen. Auch in Frankfurt wird solch ein Lauf entschieden. Der Endlauf findet im Rahmen des Sales & Racing-Festivals in Baden-Baden statt. Teilnahmeberechtigt sind Reiterinnen und Reiter, die im laufenden Kalenderjahr das 14. Lebensjahr und höchstens das 25. Lebensjahr vollenden. Eine Punktewertung entscheidet am Ende über die Sieger und Platzierten.

Das „24. German Tote Turfchampionat Südwest 2016“ umfasst 16 Läufe auf den Südwestbahnen. Gewertet wird das Championat in drei Sparten für Besitzer, Trainer und Reiter. Auch hier entscheidet eine Punktewertung, wer am Ende die Nase vorne hat.