Verband Süddeutscher Rennvereine e.V. - Logo 2

Nachrichten

28.02.2015 · Neu · Redaktion
Zahlreiche Ehrungen bei der Jubiläums-MV in Erbach

Im Sternensaal des Erbacher Brauhauses fand am Samstag (28. Februar) die 88. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Erbach war vor 65 Jahren der Gründungsort des Verbandes, weshalb die Sitzung mit einem kleinen Empfang für die Gäste begann.

Ehrenmitglied Otto Lins ließ in seiner interessanten, humorvollen und informativen Rede die Geschichte des Verbandes in den vergangenen 65 Jahren Revue passieren. 

Vize-Präsident Ulrich S. Heinz übernahm den Part der Ehrungen. Willi Seel wurde für seine Tätigkeit als langjähriger Starter der Rennen im Südwesten mit dem Goldenen Abzeichen ausgezeichnet. Das Silberne Abzeichen erhielten Wilfried Metzler und Roland Vollmer für ihre  Tätigkeit in der Rennleitung im Südwesten sowie Gernot Schunck für seine Arbeit im Vorstand des VSR. Auf Vorschlag der Vorstandschaft stimmte die Versammlung zu, Helma Schmitt, ehemalige Präsidentin des Pfälzischen Rennvereins Hassloch sowie langjähriges Vorstandsmitglied im VSR, die Ehrenmitgliedschaft zu verleihen. Leider konnte Rennreiterin Lena Maria Mattes ihre Ehrung als deutsche Championesse bei den Amateurrennreiterinnen aus beruflichen Gründen nicht persönlich entgegennehmen.

Hans-Ludolf Matthiessen, Geschäftsführer der Betriebsgesellschaft Galopp (BGG) berichtete über die Entwicklung von German Tote. Die Gesellschaft wird künftig zu 51 Prozent vom französischen Wettbetreiber PMU angeführt, doch wird sich deshalb an den Erträgen für den deutschen Galopprennsport nichts ändern.

Nach wie vor steht im Verband die Nachwuchsarbeit im Vordergrund. So findet vom 19. bis 22. März in Honzrath erneut ein Rennreiterlehrgang statt. Zwischen April und Oktober werden zwölf Läufe des German Tote Junior-Cup Südwest 2015 entschieden. Im Rahmen dieser Rennen erhalten die teilnehmenden Reiterinnen und Reiter eine intensive Begleitung und Förderung, um den Standard in den reiterlichen Fähigkeiten konstant zu verbessern.

04.02.2015 · Neu · Redaktion
German Tote verlängert Sponsoring für die Verbands-Championate

Die rennsporteigene Firma „German Tote“ wird auch im Jahre 2015 die beiden vom Verband Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) ausgeschriebenen Championate als Sponsor begleiten. Dabei handelt es sich um den „German Tote Junior-Cup Südwest 2015“ und um das „23. German Tote Turfchampionat Südwest 2015“. Klaus Wilhelm, Präsident des VSR: „Mit dem erneuten Engagement von German Tote wird einerseits beim Junior-Cup die dringend notwendige Nachwuchsarbeit im Rennsport unterstützt und andererseits werden beim Turf-Championat die erfolgreichen Aktiven für ihre Arbeit belohnt.“ German Tote vermittelt im Internet (www.germantote.de) und in stationären Annahmestellen Wetten auf deutsche und ausländische Pferderennen.

Beim „German Tote Junior-Cup Südwest 2015“ sind zwölf Läufe auf verschiedenen Bahnen im Südwesten vorgesehen. Auch in Frankfurt wird solch ein Lauf entschieden. Der Endlauf findet im Rahmen des Sales & Racing-Festivals in Baden-Baden statt. Teilnahmeberechtigt sind Reiterinnen und Reiter, die im laufenden Kalenderjahr das 14. Lebensjahr und höchstens das 25. Lebensjahr vollenden. Eine Punktewertung entscheidet am Ende über die Sieger und Platzierten.

Das „23. German Tote Turfchampionat Südwest 2015“ umfasst rund 15 Läufe auf allen Bahnen im Südwesten. Die komplette Liste mit den Ausschreibungen ist derzeit noch in Bearbeitung. Gewertet wird das Championat in drei Sparten für Besitzer, Trainer und Reiter. Auch hier entscheidet eine Punktewertung, wer am Ende die Nase vorne hat.

19.11.2014 · Neu · Redaktion
VSR-Mitgliederversammlung: Ehrungen und interessante Vorträge

In der Gaststätte Mühlengrund im pfälzischen Heuchelheim-Klingen fand am Samstag (22. November) die 87. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Der im Frühjahr neu gewählte Präsident Klaus Wilhelm begrüßte nicht nur die Vertreter der 22 Mitgliedsvereine, sondern mit Jan Antony Vogel auch das geschäftsführende Vorstandsmitglied des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen. Der Chef der Galopper-Dachorganisation verwies auf die deutliche Erhöhung der Rennpreise in diesem Jahr, wobei die Vorgaben sogar übertroffen wurden und in der kommenden Saison fortgesetzt werden. „Bei meinen Besuchen auf den Bahnen im Südwesten habe ich mich immer wohlgefühlt. Hier liegt außerdem die Quelle der Nachwuchsförderung“, sagte Jan Anthony Vogel und übte Selbstkritik, weil dieses Thema beim Dachverband viel zu lange nicht diskutiert worden ist und deshalb großer Nachholbedarf besteht. Dennoch meinte er abschließend: „Insgesamt schauen wir positiv auf die kommende Saison.“ 

Einen Vortrag hielt zudem Manfred Louven, Präsident des Frankfurter Renn-Klubs, auf dessen Gelände ab dem Jahre 2016 das DFB-Kompetenzzentrum Einzug halten soll. „Unser Ziel ist, dass DFB und Renn-Klub die Anlage gemeinsam nutzen. Deshalb bestehen wir auch auf die Einhaltung der Verträge“, sagte Manfred Louven und sieht derzeit bei der Stadt Frankfurt einen Sinneswandel. Manfred Louven: „Wir sind wieder im Gespräch und hoffen zudem, dass unser Bürgerbegehren genügend Zustimmung findet.“ 

Im Mittelpunkt standen die von VSR-Ehrenmitglied Otto Lins vorgenommenen Ehrungen für die Champions der im Südwesten bereits abgelaufenen Saison 2014. Beim „German Tote Junior-Cup Südwest 2014“ siegte Luisa Steudle aus Menden, die bei Rudolf Storp in Beelen ihre Ausbildung absolviert. Die 20-jährige gewann vier der insgesamt zwölf ausgeschriebenen Läufe und siegte mit 29 Punkten klar vor Michelle Gremaud (21 Punkte) und Swen Straßmeier (17 Punkte) auf den weiteren Plätzen. 

Gleich drei Wertungen gab es beim „German Tote Turfchampionat Südwest 2014“ für die Aktiven. In der Sparte der Besitzer lagen Anja und Philipp Berg aus Blieskastel mit 14 Punkten knapp in Front vor Horst Rudolph (Mannheim), der 13 Punkte sicherte. Letzterer konnte allerdings mit 28 Punkten sehr deutlich die Wertung bei den Trainern gewinnen. Bei den Reitern kamen Selina Ehl (Nalbach) und Mark Gier (Heusweiler) beide auf 18 Punkte. Da die Teilnahme beim letzten Wertungslauf den Ausschlag gab, sicherte sich Selina Ehl das Championat. 

Das Turfchampionat und die Rennen im Rahmen des Junior-Cups werden im kommenden Jahr erneut mit Sponsor-Begleitung von German Tote entschieden. Dass die Nachwuchsförderung beim Verband Südwestdeutscher Rennvereine ganz oben in der Themenliste rangiert beweist ein neuerlicher Rennreiterlehrgang, der vom 19. bis 22. März im saarländischen Honzrath stattfindet.

05.10.2014 · Neu · Redaktion
Socks gewinnt auch das Honzrather Ponyrennen

Auch das dritte Ponyrennen in diesem Jahr gewann Socks. In Honzrath saß Gijs Snijders im Sattel. Die Plätze gngen an Nagel und Seppe. Sutkin war Nichtstarter.

Hier das Resultat:
1. Socks                    Gijs Snijders
2. Nagel                    Kenny Kniuman
3. Seppe                    Gino Staes
Nichtstarter: Sutkin

05.10.2014 · Neu · Redaktion
Gino Staes gewinnt auf Perpignon den Finallauf beim Junior-Cup

Den Finallauf im German Tote Junior-Cup Südwest 2014 in Honzrath gewann der von Gino Staes gerittene Perpignon vor Feuergott mit Sebastian Wenz im Sattel und Gunning for Glory mit Michelle Gremaud. Es liefen alle acht als Starter angegebenen Pferde. 

Das Resultat:
1. Perpignon               Gino Staes
2. Feuergott               Sebastian Wenz
3. Gunning for Glory    Michelle Gremaud
4. Fearless Grace        Ronny Bonk
5. Wayra                     Julia Rogl
6. Mercyless                Swen Straßmeier
7. Cyrielle                   Kenny Kniuman
8. Gentilaila                Marlen Weckenmann